Konsequenzen als Maßnahme in der Kindererziehung

Konsequentes Verhalten ist vor allem in der Kindererziehung von großer Bedeutung. Deine Kinder benötigen Regeln, um sich zu orientieren. Obwohl ein Fehlverhalten grundsätzlich Konsequenzen haben sollte, sind damit nicht Verbote und Strafen gemeint. Warum Kinder lernen müssen, Grenzen zu akzeptieren und welche Konsequenzen bei schlechtem Betragen in Frage kommen, kannst du hier nachlesen.

Teddy Hammer

Sind Konsequenzen wirklich notwendig?

Kinder zu erziehen ist keine einfache Aufgabe. Damit sich Kinder gesund entwickeln können, benötigen sie die Unterstützung ihrer Eltern. Zu deinen Erziehungsaufgaben als Mutter oder Vater gehört auch, deinem Kind zu vermitteln, dass es für seine Handlungen auch Verantwortung übernehmen muss und dass bei Nichtbefolgung der festgelegten Regeln mit Konsequenzen zu rechnen ist. In der modernen Kindererziehung werden Strafen inzwischen abgelehnt, da Bestrafungen negative Auswirkungen auf die kindliche Psyche haben können.

Stattdessen wird empfohlen, den Kindern beizubringen, dass ihr Verhalten Konsequenzen haben kann. In diesem Zusammenhang wird meist darauf hingewiesen, dass die zuvor angedrohten Konsequenzen beim Fehlverhalten der Kinder unbedingt eingehalten werden müssen, da die Eltern sonst jede Autorität und Glaubwürdigkeit gegenüber den Kindern verlieren. Das Ziel einer konsequenten Erziehung besteht darin, dass das Kind erkennt, dass unerwünschte Handlungen zu unterlassen sind.

Für jüngere Kinder ist es jedoch nicht einfach, den Unterschied zwischen Strafe und Konsequenz zu erkennen. Es ist deshalb wichtig, darauf zu achten, dass sich das Kind durch dein konsequentes Verhalten nicht bestraft oder gar gedemütigt fühlt. Eine Möglichkeit, Konsequenz zu zeigen, besteht darin, dem Kind Alternativen für unerwünschtes Verhalten aufzuzeigen.

Warum Konsequenzen in der Kindererziehung wichtig sind

Heutzutage wird davon ausgegangen, dass Belohnungs- und Bestrafungssysteme in der Kindererziehung nicht mehr aktuell sind. Ganz ohne Konsequenzen funktioniert jedoch kein Erziehungskonzept. Es ist wichtig, dass Kinder erkennen, dass unerwünschtes Verhalten negative Folgen haben kann. Konsequent bleiben ist für Eltern oft eine große Herausforderung. Kinder lernen schnell, ihren Willen durchzusetzen und durch provozierendes Verhalten ihre Ziele zu erreichen.

Als Mutter oder Vater solltest du auf Erpressungsversuche nicht mit Strafen oder Sanktionen, sondern konsequent reagieren. Über den Sinn und Erfolg von Strafen sind selbst Wissenschaftler nicht einer Meinung. Oft wird die Bestrafung vom Kind als unangemessen oder willkürlich empfunden und ist deshalb als Erziehungsmaßnahme ungeeignet. Wichtig ist, dass deine Kinder wissen, dass ihr Verhalten Konsequenzen haben kann. Allerdings müssen diese auch nachvollziehbar und für Kinder verständlich sein.

Deine Kinder werden ihr Verhalten nur ändern, wenn sie verstehen, was sie falsch gemacht haben und einsehen, dass ihre Handlungen nicht richtig waren. Damit es nicht zu Missverständnissen und Unstimmigkeiten kommt, sollten die Konsequenzen auch für Kinder logisch nachvollziehbar sein.

Kind Mutter schimpfen

Bestrafen oder mit Konsequenzen drohen? - Diese Fehler solltest du vermeiden!

Problematisches Verhalten deiner Kinder musst du nicht hinnehmen. Als Erziehungsberechtigte/r legst du die Regeln fest, an die sich der Nachwuchs halten muss. Konsequenzen sind deshalb notwendige Erziehungsmaßnahmen, die dazu führen sollen, den Kindern beizubringen, was richtig ist und was nicht. Normalerweise ergeben sich logische Konsequenzen aus der jeweiligen Situation und sollten im direkten zeitlichen Zusammenhang mit dem unerwünschten Verhalten des Kindes stehen.

Falls dein Kind deine klaren Anweisungen missachtet, solltest du sofort reagieren. Konsequenzen, die erst zu einem späteren Zeitraum angekündigt werden, kann das Kind nicht mehr mit seinem Fehlverhalten in Verbindung bringen. Damit Kinder erkennen, was sie falsch gemacht haben, ist es wichtig, sofort auf das Problem zu reagieren. Du zeigst deinem Kind, dass du konsequent bist, indem du ihm das Spielzeug wegnimmst, welches es zuvor herumgeworfen hat. Beachte dabei, dass Konsequenzen nur wirksam sind, wenn sie unmittelbar nach dem Fehlverhalten erfolgen.

Allerdings sollten die Folgen für dein Kind nicht zu streng ausfallen. Möglicherweise wurde das Spielzeug nur auf den Boden geworfen, weil das Kind gestresst war oder sich beim Spielen mit anderen Kindern benachteiligt fühlte.

Ab welchem Alter verstehen Kinder die Bedeutung von Konsequenzen?

Als Erziehungsmaßnahme sollten Konsequenzen erst bei Kindern ab etwa 2,5 Jahren angewendet werden, da jüngere Kinder kaum in der Lage sind, den Sinn dieser Aktion zu verstehen. Konsequentes Verhalten der Eltern soll bei den Kindern einen Lerneffekt auslösen. Damit diese Maßnahme ihren Zweck erfüllt, ist es wichtig, die einzelnen Entwicklungsphasen von Kindern zu kennen. Eine individuelle Persönlichkeit entwickelt sich erst im Alter von 3 bis 4 Jahren.

Kleinkinder können noch nicht erkennen, dass auf jede Handlung eine logische Konsequenz folgt. Im Vorschulalter wollen die meisten Kinder ihre Umgebung auf eigene Faust entdecken und haben inzwischen gelernt, ihren Willen gegenüber den Eltern zu behaupten. Gut gemeinte Ratschläge werden gerne ignoriert und ungeliebte Regeln wie das tägliche Zähne putzen, Anziehen oder Schlafengehen auch boykottiert. Bei dieser Gelegenheit solltest du deinem Nachwuchs klarmachen, mit welchen Konsequenzen bei Nichtbefolgung der Regeln zu rechnen ist.

Konsequenzen als Reaktion auf kindliches Fehlverhalten

Regeln und Abmachungen sind wichtige Bestandteile der Kindererziehung und dienen dazu, einen Rahmen für das gemeinsame Zusammenleben zu schaffen und Grenzen zu setzen. Als Mutter oder Vater bist du dafür zuständig, die Regeln zu Hause festzulegen. Deine Regelungen betreffen vor allem alltägliche Dinge und sollen den Kindern Sicherheit vermitteln und sie vor Risiken und Gefahren schützen. Konsequenzen sind in diesem Zusammenhang sehr wichtig, damit deine Kinder lernen, die elterlichen Anweisungen zu respektieren und sich nicht unnötig in Gefahr zu begeben. Oft ist konsequentes Verhalten nicht einfach.

Wenn das Kind beim Einkaufen am Süßigkeitenregal quengelt und Schokolade fordert, wird dem Wunsch häufig nachgegeben. Damit ermutigst du dein Kind allerdings, es bei nächster Gelegenheit wieder zu versuchen. Du solltest deshalb lieber konsequent bleiben und deine Entscheidung dem Kind gegenüber begründen. Dadurch lernt das Kind, dass deine Regeln gelten und es sich daran halten sollte. Kinder wollen die Welt entdecken und dabei müssen sie ihre Grenzen austesten.

Für deinen Nachwuchs ist dies ein wichtiger Lernprozess. Du kannst deine Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen, indem du ihnen erklärst, welches Verhalten von ihnen erwartet wird und welche Konsequenzen ein Fehlverhalten haben kann. Auch in schwierigen Situationen solltest du konsequent bleiben und dich von Genörgel oder Wutausbrüchen nicht provozieren lassen. Deine Kinder müssen Erfahrungen sammeln und deine Regeln erst lernen.

Junge ist traurigWas konsequentes Verhalten wirklich bedeutet

Jüngere Kinder haben noch kein Gefühl für ihr Handeln und können die Folgen noch nicht abschätzen. Mit Konsequenzen zu drohen ist in dieser Phase wenig sinnvoll. Den meisten Kindern fällt es leichter, den Zusammenhang zwischen einer Handlung und den Konsequenzen zu verstehen, wenn sich die Eltern ebenfalls eindeutig benehmen. Die von dir aufgestellten Regeln sollten deshalb grundsätzlich für alle Familienmitglieder gelten. Je einfacher deine Anweisungen sind, desto größer sind die Chancen, dass sich deine Kinder auch daran halten.

Unverständliche Aussagen oder Befehle werden von Kindern hingegen oft ignoriert. Obwohl die Kindererziehung eine anstrengende Aufgabe sein kann, solltest du Konsequenzen gezielt einsetzen und nicht als Form der Bestrafung betrachten. Du kannst deinem Kind die Folgen seines Handelns auch auf liebevolle Weise erklären. Mit Verständnis erreichst du oft mehr als mit strengen Konsequenzen. Überlege, was dir beim Erziehen deiner Kinder wirklich wichtig ist und setze Prioritäten. Außerdem solltest du vermeiden, die Regeln häufig zu ändern, auch wenn dies für dich bequemer ist.

Konsequentes Verhalten bedeutet auch, dass Dinge, die du gestern verboten hast, heute nicht erlaubt sein sollten. Ständige Ausnahmen können Kinder verunsichern, sodass sie kaum bereit sein werden, sich an deine Anweisungen zu halten. Konsequenzen sind in der Kindererziehung jedoch unvermeidbar, damit Kinder die Möglichkeit haben, sich zu verantwortungsbewussten Erwachsenen zu entwickeln.

 

Weitere Blogbeiträge:

Erziehungs-Handbuch Sidebar

© 2021